Paris (dpa) - In Frankreich wird ein neuer Präsident bestimmt. Nachdem am Samstag bereits die Franzosen in den Überseegebieten abstimmen konnten, sind seit Sonntagmorgen 8.00 Uhr MESZ auch die Bewohner des Mutterlands zur Wahl aufgerufen.

Schon zum Auftakt berichteten die ersten Wahlbüroleiter TV-Reportern von einem starken Andrang.

Insgesamt rund 46 Millionen Bürger können entscheiden, wer in den kommenden fünf Jahren das höchste französische Staatsamt bekleidet. Als Favorit gilt der Sozialist François Hollande. Er liegt seit Monaten in allen Umfragen vor dem um eine zweite Amtszeit kämpfenden Präsidenten Nicolas Sarkozy.

Der konservative Premierminister François Fillon geht nach Angaben der Zeitung «Le Figaro» von einem «50:50-Ergebnis» aus: «Das wird sich an einigen hunderttausend Stimmen entscheiden», meinte er. Auch die Sonntagszeitung «Le Journal du Dimanche» erwartet, dass das Ergebnis weniger deutlich ausfallen wird als bisher von allen Umfrageinstituten angekündigt: «Der Ausgang der Wahl könnte unbestimmt sein». Hollande hatte nach Angaben des «Le Parisien» am Vortag erklärt, dass er 52 Prozent der Stimmen als großen Erfolg ansehen würde. «Schon 50,5 bedeuten den Sieg», sagte der Sozialist, der in Umfragen bisher mit 54 bis 57 Prozent gehandelt wurde.

Sarkozy hatte zuletzt seinen Rückstand verringern können. Eine große Unbekannte bleiben die Anhänger der Kandidaten, die bei der ersten Wahlrunde am 22. April ausgeschieden sind. Diesen Wechselwählern kommt hohe Bedeutung zu. Die ersten offiziellen Hochrechnungen werden am Abend um 20.00 Uhr erwartet. Dann schließen die letzten Wahllokale. Bis dahin ist jegliche Veröffentlichung von Prognosen oder Hochrechnungen verboten. Frankreichs Justiz hat exemplarische Strafen für Medien oder Personen angekündigt, die sich über das Gesetz hinwegsetzen. Bei der ersten Wahlrunde am 22. April hatten ausländische Medien Hochrechnungen veröffentlicht, die über die sozialen netzwerke umgehend auch in Frankreich publik wurden.

Französische Botschaft zur Präsidentenwahl

Französische Botschaft zu Wahlterminen

Liste der Kandidaten