Kiel (dpa) - Politische Zitterpartie in Kiel: Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat unklare Machtverhältnisse gebracht. Die bisher regierende CDU lag in den Hochrechnungen prozentual hauchdünn vor der oppositionellen SPD. Beide Parteien errangen demnach aber gleich viel Mandate im neuen Landtag. Dort reicht es weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün. Als wahrscheinlichste Koalition zeichnete sich am Abend ein Bündnis aus SPD, Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband - die «Dänen-Ampel» - ab. Diese hätte aber nur eine Ein-Stimmen-Mehrheit im Landtag.