Düsseldorf (dpa) - Der massenhafte Einsatz von Antibiotika in der Hühnermast hat möglicherweise Langzeitfolgen. Wie der Sender NDR Info berichtete, hat eine nordrhein-westfälische Studie Antibiotika im Trinkwasser der Tiere auch in Zeiten außerhalb des Medikamenteneinsatzes nachgewiesen. Ein Sprecher des Umweltministeriums in Düsseldorf sagte, die Ergebnisse würden noch untersucht und in Kürze veröffentlicht. Im Oktober hatte eine Untersuchung in NRW aufgedeckt, dass 90 Prozent der Masthühner mindestens einmal mit Antibiotika in Berührung kommen.