Berlin (dpa) - Familienministerin Kristina Schröder will die rechtlichen Rahmenbedingungen für Teilzeitarbeit verbessern. Man müsse flexibler zwischen Teilzeit und Vollzeit wechseln können, ohne auf Arbeitsplätze abgeschoben zu werden, die das Ende der Karriere bedeuten. Das sagte Schröder der Zeitung «Die Welt». Das bestehende Arbeitsrecht gehöre auf den Prüfstand. Schröder kritisierte, Frauen würden nach der Babypause oft in Minijobs abgeschoben. Für viele junge Mütter werde der Minijob zur «biografischen Sackgasse».