Berlin (dpa) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund wirft der Bundesregierung vor, die Arbeitslosenversicherung vorsätzlich zu schwächen. Es drohten mittelfristig neue Beitragssteigerungen oder Leistungskürzungen für Arbeitslose, heißt es in einem DGB-Positionspapier, das der dpa in Berlin vorliegt. Der DGB begründet seine Befürchtung mit der vom schwarz-gelben Kabinett beschlossene Haushaltskonsolidierung. Sie sieht Milliarden-Einsparungen auch bei den Sozialkassen vor.