Berlin (dpa) - Nach der verpatzten Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports erhöht Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Druck auf das Flughafen-Management.

Im Gespräch mit dem Magazin «Focus» forderte Ramsauer «eine wasserdichte Projektplanung» sowie einen genauen Terminplan, der auch wirklich eingehalten werden könne. «Die Pannenserie muss endlich ein Ende haben», sagte der CSU-Politiker. «Es geht beim BER schließlich um ein international renommiertes Großprojekt und nicht um den Bau einer Pommes-Bude.»

Nach «Focus»-Informationen wäre der Flughafen auch ohne die Probleme bei der Brandschutzanlage nicht zum 3. Juni startklar gewesen. Einem Expertenbericht zufolge seien wichtige Prozesse von Check-In über Zoll bis Boarding und Bodenverkehr im April nur zu 52 Prozent betriebsbereit gewesen.