Peking (dpa) - Der inhaftierte Neffe des blinden chinesischen Bürgerrechtlers Chen Guangcheng steht unter Mordverdacht. Chen Kegui war festgenommen worden, nachdem er sich nach eigenen Angaben mit einem Messer gegen Schläger verteidigt hatte. Diese sollen nach der Flucht seines Onkels in sein Haus eingedrungen sein. Die Behörden werfen Chen Kegui «vorsätzlichen Mord» vor. Ihm drohen damit mehr als zehn Jahre Gefängnis oder die Todesstrafe.