Charlotte (SID) - Die US-Stars Michael Phelps und Ryan Lochte haben das Fernduell mit Schwimm-Weltrekordler Paul Biedermann verloren. Rekord-Olympiasieger Phelps musste sich beim Grand-Prix-Meeting in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina über 200 m Freistil in 1:48,01 Minuten seinem Landsmann Ricky Berens geschlagen geben. Weltmeister Lochte kam in 1:49,70 sogar nur auf den sechsten Rang. Biedermann hatte wenige Stunden zuvor bei der DM in Berlin in 1:46,70 Minuten sein Olympia-Ticket gebucht.

"Ich glaube, die Zeiten sind ganz normal. Der Trainingsaufbau ist bei jedem anders", sagte Biedermann nach seinem Vorlauf über 400 m am Samstagmorgen, "es zeichnet sich ab, dass die Zeiten vor Olympia langsamer sind als letztes Jahr vor der WM. Niemand will mit offenen Karten spielen."

So sah es auch Phelps: "Wir machen alle unterschiedliches Training", sagte der US-Star und ergänzte mit Blick auf Lochte: "Er ist ein Wettkampftyp. Er wird da sein, wenn es zählt." Lochtes Trainer Gregg Troy war nicht beunruhigt: "Das macht überhaupt nichts. In anderthalb Monaten redet keiner mehr darüber, was in Charlotte war." Die US-Stars müssen sich erst bei den Trials in Omaha/Nebraska (25. Juni bis 2. Juli) für Olympia in London (27. Juli bis 12. August) qualifizieren.

Phelps ist im März bereits 1:45,69 geschwommen und damit in der Weltrangliste der Zweitschnellste in diesem Jahr hinter dem französischen Jungstar Yannick Agnel (1:44,42). Biedermann steht als Nummer sieben zu Buche.