Washington (dpa) - Das US-Verteidigungsministerium hat eine umstrittenes Planspiel für Soldaten mit fiktiven Vorgaben wie etwa Massenmorden an Muslimen abgesetzt. Das bestätigte das Pentagon. Der für die Lehrstunde zuständige Offizier bleibe zwar am Joint Forces Staff College in Norfolk, unterrichte aber vorerst nicht mehr, wie ein Sprecher des Militärstabs der dpa mitteilte. Der Oberstleutnant hatte laut Magazin «Wired» in Planspielen und Simulationen Massenmorde an Muslimen ins Auge gefasst. Dabei war von einem «totalen Krieg» gegen Muslime sowie von deren «Ausrottung» die Rede.