New York (dpa) - Der wegen eines geschönten Lebenslaufs heftig unter Beschuss geratene Yahoo-Chef Scott Thompson will nach einem Medienbericht seinen Hut nehmen. Das schrieb das Blog «All Things Digital» am Sonntag unter Berufung auf mehrere Quellen, die nah am Geschehen dran seien.

Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Die «All Things Digital»-Autorin Kara Swisher hat jedoch einen guten Draht in den Internetkonzern hinein. In der Vergangenheit war sie mit ihren Informationen äußerst treffsicher.

Thompson werde vermutlich bis auf Weiteres durch den Yahoo-Werbechef Ross Levinsohn ersetzt, berichtete das Blog weiter. Allerdings schränkte «All Things Digital» ein, dass der Verwaltungsrat des Unternehmens dem Chefwechsel noch abschließend zustimmen müsse. Thompson steht seit Tagen unter Dauerfeuer eines Großaktionärs, weil in seinem offiziellen Lebenslauf ein Bachelor-Abschluss in Computerwissenschaften aufgeführt war, den er gar nicht besitzt.

Es wäre schon der zweite unrühmliche Abgang eines Yahoo-Chefs binnen weniger Monate. Thompson war erst zu Jahresbeginn angetreten. Seine Vorgängerin Carol Bartz war gefeuert worden, weil sie es nicht geschafft hatte, den Umsatzschwund zu stoppen. Yahoo steht in scharfer Konkurrenz zu Google und Facebook bei der lukrativen Werbung im Internet. Thompson, ein ehemaliger Ebay-Manager, konnte dagegen erste Erfolge vorweisen. Umso stärker dürfte eine Hängepartie bei der Suche nach einem dauerhaften neuen Chef das Unternehmen treffen.

Bericht von All Things Digital