Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen von US-Drohnen und Bodenangriffen der jemenitischen Armee sind mindestens 25 Angehörige der Terrororganisation Al-Kaida getötet worden. Nach Angaben des Militärs im Jemen seien bei den Angriffen der unbemannten Flugzeuge zehn Al-Kaida-Kämpfer südöstlich der Hauptstadt Sanaa, getötet worden. Das berichten übereinstimmend der britische Sender BBC und der arabische Sender Al-Dschasira. Weitere 15 Terroristen seien während einer Offensive der Steitkräfte im Süden des Landes ums Leben gekommen.