Berlin (dpa) - Auch nach dem Wahldesaster der Linken in Nordrhein-Westfalen bleibt zunächst völlig offen, wer die Bundespartei künftig führen wird. Knapp drei Wochen vor der Neuwahl des Vorstands zögern der derzeitige Vorsitzende Klaus Ernst und der Ex-Vorsitzende Oskar Lafontaine weiter. Lafontaine, der als Schlüsselfigur in dem Postengeschacher gilt, will übermorgen an einer Sitzung des geschäftsführenden Bundesvorstands mit den Landesvorsitzenden teilnehmen und seine Karten auf den Tisch legen.