Frankfurt/Main (dpa) - Mehr als 20 000 Menschen haben in Frankfurt/Main gegen Sparpolitik und Bankenmacht protestiert. Die Großdemonstration der «Blockupy»-Aktionstage verlief nach Angaben der Polizei bis auf ein paar kleinere Rangeleien ruhig. Es war die einzige genehmigte Veranstaltung seit Beginn der Proteste. Der Protestzug endete in Sichtweite der abgeriegelten Europäischen Zentralbank. Aus Furcht vor Krawallen hatte die Polizei Teile der Innenstadt sowie mehrere U- und S-Bahn-Stationen gesperrt.