Peking (dpa) - China hat den blinden Bürgerrechtler Chen Guangcheng in die USA ausreisen lassen. Er hatte sich aus dem Hausarrest vor vier Wochen in die US-Botschaft in Peking geflüchtet. Zwischen China und den USA hatte daraufhin ein diplomatisches Tauziehen um Guangcheng eingesetzt. Nun durfte er ganz plötzlich mit seiner Frau und den Kindern ausreisen. Die Reisepässe erhielten sie erst am Flughafen. Guangcheng hatte sich unter anderem für die Opfer von Zwangsabtreibungen eingesetzt.