Athen (dpa) - Der griechische Interims-Ministerpräsident Panagiotis Pikrammenos hat die heftige Debatte über den angeblichen Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Griechen über den Verbleib im Euro-Raum abstimmen zu lassen, für beendet erklärt. Über das Thema sei genug geredet worden. Gestern soll Merkel in einem Telefonat mit dem griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias eine mögliche Volksabstimmung «Euro oder Drachme» zur Sprache gebracht haben. Daraufhin hatten griechische Parteien das als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Griechenlands verurteilt.