Berlin (dpa) - Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, hat vor Neuverhandlungen über den europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin gewarnt.

Die Vereinbarung müsse unverändert und rasch mindestens von allen 17 Euro-Ländern umgesetzt werden, sagte Asmussen am Montag in Berlin auf einer Konferenz der Zeitungsgruppe «Die Welt» und der Stiftung Familienunternehmen.

Der Fiskalpakt könne aber um Wachstumsimpulse ergänzt werden. Er halte auch Eingriffe in der Arbeitsmarktpolitik für erforderlich. Dringend nötig sei zudem, dass der dauerhafte Rettungsschirm ESM pünktlich zum 1. Juli und funktionsfähig starte.