Berlin (dpa) - Ligapräsident Reinhard Rauball hat sich gegen reine Sitzplatzstadien als Reaktion auf die jüngsten Ausschreitungen im deutschen Profi-Fußball ausgesprochen. «Wir werden weiterhin für den Erhalt der Stehplätze kämpfen», sagte Rauball in der ARD-Sendung «hart aber fair». Allerdings müsse es einen «Selbstreinigungsprozess» auf den Tribünen geben, vernünftige Fans sollten auf Krawallmacher einwirken. Rauball kritisierte den Platzsturm der Fans von Fortuna Düsseldorf beim «Fastabbruch» im Relegationsspiel gegen Hertha BSC als «Novum in der jüngeren Geschichte des deutschen Fußballs».