Frankfurt/Main (dpa) - Es dürfte kein angenehmer Tag für Commerzbank-Chef Martin Blessing und sein Management werden: Heute stellen sich die Manager bei der Hauptversammlung in Frankfurt den Aktionären des teilverstaatlichten Konzerns. Der Unmut ist groß, weil der Aktienkurs im Keller ist und die Aktionäre im vierten Jahr in Folge keine Dividende erhalten. Kürzlich gab es zudem Kritik an Blessings Millionengehalt für das laufende Jahr. Blessing verweist hingegen auf jüngste Erfolge. Das gigantische Kapitalloch von 5,3 Milliarden Euro konnte vorzeitig geschlossen werden.