Frankfurt/Main (dpa) - Schwache Vorgaben aus Übersee haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zum Handelsauftakt deutlich ins Minus gezogen. Vor dem Sondergipfel der EU sackte der deutsche Leitindex im frühen Handel um 1,43 Prozent auf 6343 Punkte ab.

Damit geht der jüngsten Erholungsbewegung schon wieder die Luft aus: An den vorangegangenen beiden Handelstagen hatte das Kursbarometer einen Teil seiner kräftigen Verluste aus der vergangenen Woche wieder aufgeholt. Der MDax büßte zur Wochenmitte 1,21 Prozent auf 10 300 Punkte ein und der TecDax verlor 1,07 Prozent auf 754 Punkte.

Händlern zufolge schwindet die Hoffnung vor dem Gipfeltreffen der EU wieder. Der ehemalige griechische Ministerpräsident Lucas Papademos habe von realen Gefahren eines bevorstehenden Austritts Griechenlands aus dem Euro gesprochen und davon, dass es entsprechende Vorbereitungen gebe. Die Wall Street hatte ihre frühen Gewinne danach fast komplett abgegeben und in Asien drückte die Sorge deutlich auf die Kurse.

Auf dem Sondergipfel wird nun damit gerechnet, dass sich der neue französische Präsident François Hollande für die Einführung von Eurobonds stark machen wird, gegen die sich Deutschland weiter sträubt. «Das heutige Treffen dürfte klarmachen, dass es innerhalb der Währungsunion große Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Bewältigung der Schuldenkrise gibt», hieß es am Morgen in einem Kommentar der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).