Frankfurt/Main (dpa) - Schwache Wirtschaftsdaten aus Italien und die anhaltenden Sorgen um die Zukunft Griechenlands in der Eurozone haben dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch einen herben Rücksetzer eingebrockt.

Kurz nach Beginn des Sondergipfels der EU büßte der Dax 2,33 Prozent auf 6285,75 Punkte ein. Die jüngsten Erholungsbewegung ist damit schon wieder verpufft. Auf Jahressicht steht nur noch ein Plus von gut 6 Prozent zu Buche. Der MDax sank zur Wochenmitte um 1,91 Prozent auf 10 228,24 Punkte, und der TecDax verlor 1,52 Prozent auf 750,96 Punkte.

Laut Aktienhändlerin Dafni Serdari vom Brokerhaus Intertrader haben Anleger mit Blick auf den EU-Gipfel wieder eine vorsichtige Haltung eingenommen. «Bei wichtigen Themen wie etwa Griechenland oder Eurobonds sind keine konkreten Entscheidungen zu erwarten», meinte die Börsianerin. Nur solche echten Fortschritte aber könnten dem Markt Erleichterung bringen. Zuvor hatte der ehemalige griechische Ministerpräsident Lucas Papademos den Austritt Griechenlands Händlern zufolge als reales Risiko bezeichnet.

Eine enttäuschende Verbraucherstimmung in Italien kam als Belastung hinzu. Wie nervös die Anleger derzeit sind, zeigt Börsianern zufolge auch der Umstand, dass die Rendite dreißigjähriger Bundesanleihen am Mittwoch erstmals unter zwei Prozent und der Euro gegenüber dem US-Dollar auf ein 22-Monatstief gefallen war.