Berlin (dpa) - Im Kanzleramt hat ein Energie-Gipfel von Kanzlerin Angela Merkel, mehreren Ministern und den 16 Ministerpräsidenten begonnen. Auf der Tagesordnung stehen der stockende Stromnetzausbau, die fehlenden Investitionen in neue Gaskraftwerke als Ersatz für die wegfallenden Atomkraftwerke und die drohende Kostensteigerung für die Bürger. An dem Spitzentreffen nimmt auch der neue Umweltminister Peter Altmaier teil. Seit Wochen mehren sich die Äußerungen aus Wirtschaft und Industrie, dass die Energiewende dringend einen klaren Fahrplan und eine bessere Koordinierung braucht.