Mannheim (dpa) - Mit einer überraschenden Firmenübernahme hat sich der Vorstand des Softwareriesen SAP am Mittwoch in Mannheim bei der Hauptversammlung seinen Aktionären präsentiert.

«Es gibt weltweit kein besseres Unternehmen, das mehr Synergien mit SAP hat, als Ariba», sagte SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe am Rande der Hauptversammlung. Gleichzeitig bekräftigten er und sein Kollege Bill McDermott, dass SAP mit eigenen Ideen wachsen wolle und nicht auf groß angelegter Einkaufstour sei. «Unsere Strategie ist es nicht, Unternehmen zu übernehmen», sagte Snabe.

Der Walldorfer Dax-Konzern hatte über Nacht den Kauf des amerikanischen Cloud-Spezialisten Ariba für rund 4,3 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro) angekündigt. Der neue Wunschpartner bietet Handelsnetzwerke für Firmen an und stützt dieses Geschäftsmodell mit der sogenannten Cloud-Technik, mit der Software-Anwendungen über das Internet bezogen werden.

Der geplante Kauf von Ariba ist für SAP die zweite milliardenschwere Übernahme binnen weniger Monate. Erst vor kurzem stemmte der Konzern die etwa 3,4 Milliarden Euro teure Übernahme des ebenfalls amerikanischen Cloud-Experten Successfactors.

Mitteilung