Paris (dpa) - Der französische Außenminister Laurent Fabius sieht in der Diskussion über sogenannte Eurobonds keine unüberbrückbaren Meinungsunterschiede zwischen den Regierungen in Paris und Berlin.

Man sei sich nicht in allen Punkten einig, aber schon beim EU-Sondergipfel an diesem Mittwoch sollte es möglich sein, Differenzen abzubauen, sagte der Vertraute des neuen französischen Präsidenten François Hollande am Dienstagabend dem Nachrichtensender BFMTV. Er hoffe auf eine Annäherung der Sichtweisen.

Fabius äußerte sich kurz vor dem ersten EU-Gipfel mit Hollande in Brüssel. Von dem Treffen wird auch Klarheit über die genauen europapolitischen Forderungen des sozialistischen Präsidenten erwartet. Im Wahlkampf hatte er versprochen, sich für gemeinsame Staatsanleihen der Euroländer einzusetzen, mit denen Entwicklungsprojekte finanziert werde sollten. Zuletzt sprach er allerdings nur noch von Eurobonds und sorgte damit für Verwirrung.

Die Bundesregierung lehnt gemeinsame Anleihen von Euro-Ländern zur Finanzierung von Staatshaushalten in der derzeitigen Situation strikt ab. In Berlin wird befürchtet, dass der Spardruck auf hoch verschuldete Länder sinken könnte und Deutschland mit höheren Zinsen rechnen müsste.

Vor dem Sondertreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel sprechen die Spitzen von EU und Europäischer Zentralbank (EZB) über aktuelle Themen. Dazu sei eine Videokonferenz für 14.30 Uhr anberaumt worden, bestätigte ein Sprecher von EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy am Mittwoch in Brüssel. Daran teilnehmen werden EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Van Rompuy, Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sowie EZB-Chef Mario Draghi. Thema sei die Vorbereitung des Treffens der 27 EU-Staats- und Regierungschefs, das am Abend um 19.00 Uhr in Brüssel beginnt.

Barroso traf am Mittag in Brüssel bereits den Interims-Ministerpräsidenten von Griechenland, Panagiotis Pikrammenos. «Beide sprechen über die aktuelle wirtschaftliche Lage und die politische Entwicklung in Griechenland», sagte ein Sprecher der EU-Kommission. Pikrammenos habe um das Gespräch gebeten.

Interview