Berlin (dpa) - Hertha-Präsident Werner Gegenbauer schließt im juristischen Kampf um den Bundesliga-Klassenverbleib einen Gang vor das Ständige Schiedsgericht nicht aus. Clubanwalt Christoph Schickhardt hatte der «Bild»-Zeitung dagegegen gesagt, Hertha werde die Entscheidung des DFB-Bundesgerichts am Freitag akzeptieren. Gegenbauer erwiderte: Man überlege, die Mitglieder auf der Mitgiederversammlung am Dienstag dazu zu befragen. Auf jeden Fall wolle man sich erst die Urteilsbegründung ansehen.