Berlin (dpa) Die Union bricht nach ihrer Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen laut einer Umfrage auch bundesweit ein. Im wöchentlichen Wahltrend des Magazins «Stern» und des Senders RTL verliert sie vier Punkte und fällt auf 31 Prozent.

Das ist beim befragenden Forsa-Institut der schlechteste Wert seit Ende Oktober. Die SPD steigt um einen Punkt auf 27 Prozent. Die Piratenpartei legt um ebenfalls einen Punkt auf 13 Prozent zu. Die Piraten sind damit ebenso so stark wie die Grünen, die bei 13 Prozent verharren.

Die FDP erholt sich weiter und klettert um einen Punkt auf 6 Prozent - ihren besten Wert seit Mitte März 2011. Die vom Führungsstreit gelähmte Linke bleibt mit 6 Prozent auf dem schlechtesten Wert seit ihrer Gründung im Juni 2007.

Damit lägen SPD und Grüne zusammen (40 Prozent) zwar vor Union und FDP (37 Prozent). Allerdings hätte weder das eine noch das andere Lager eine zur Regierungsbildung reichende Mehrheit. Ohnehin sind die Werte nur eine Momentaufnahme. Forsa zufolge können die Werte um 2,5 Punkte nach obenm oder unten schwanken.