Kairo (dpa) - Unter den wachsamen Augen der Militärs hat in Ägypten die erste demokratische Präsidentenwahl in der Geschichte des Landes begonnen. Vor vielen Wahllokalen bildeten sich lange Warteschlangen. Die Frage, ob Ägypten demnächst von einem säkularen Polit-Profi oder einem Islamisten regiert wird, ist entscheidend für die politische und wirtschaftliche Zukunft des Landes. Die Generäle haben versprochen, sich Ende Juni aus der Politik zurückzuziehen, wenn der Präsident vereidigt und eine neue Verfassung beschlossen ist. Mit dem Ergebnis wird frühestens am Freitag gerechnet.