Kairo (dpa) - Unter den wachsamen Augen der Militärs hat in Ägypten die erste demokratische Präsidentenwahl in der Geschichte des Landes begonnen. Zum Auftakt blieb es rund um die Wahllokale friedlich. Viele Wähler erklärten jedoch, sie hätten Angst vor einer neuen Welle der Gewalt, weil einige der Kandidaten eine Niederlage womöglich nicht akzeptieren würden. Die Abstimmung soll an diesem Abend enden, Mitte Juni könnten Stichwahlen stattfinden. Die Frage ist, ob Ägypten demnächst von einem säkularen Polit-Profi oder einem Islamisten regiert wird.