Washington (dpa) - Die US-Regierung hält die im Juni geplante Fortsetzung der Gespräche mit dem Iran über dessen Atomprogramm für eine positive Entwicklung. Die USA hätten keinen Durchbruch in den ersten zwei Runden erwartet, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. Es seien aber «konkrete Ideen» ausgetauscht worden. Gestern waren zweitägige Gespräche zwischen internationalen Diplomaten und iranischen Vertretern in der irakischen Hauptstadt Bagdad abgeschlossen worden. Ein Folgetreffen soll am 18. und 19. Juni in Moskau stattfinden.