Debrecen (SID) - Mit der zweitbesten Vorlaufzeit hat Kurzbahn-Europameisterin Silke Lippok ihre Medaillenambitionen über 200 m Freistil bei der Schwimm-EM in Debrecen unterstrichen. In 1:59,96 Minuten lag die 18-Jährige aus Pforzheim nur hinter der italienischen Olympiasiegerin und Weltmeisterin Federica Pellegrini (1:59,07).

"Ich habe mich ein bisschen nach dem Feld gerichtet", sagte die Abiturientin, die als Startschwimmerin der 4x200-m-Freistilstaffel am Abend zuvor nach 1:57,77 angeschlagen hatte. "Gestern war es ziemlich schnell, morgen geht auch noch mehr", sagte Lippok mit Blick auf den Endlauf am Samstag.

Weil sie die geforderte London-Zeit bei den deutschen Meisterschaften lediglich im Vorlauf erreicht hatte, ist sie offiziell noch nicht für einen Olympia-Einzelstart qualifiziert. "Ich habe mit dem DSV gesprochen. Wenn ich die Norm hier nicht mehr schwimme, wird auf jeden Fall die Vorlaufzeit von der DM genommen", sagte Lippok, die für die Staffel in London ohnehin gesetzt ist. Die Essenerin Lisa Vitting rutschte als 18. (2:02,09) gerade noch ins Halbfinale. Die 100-m-EM-Dritte Daniela Schreiber (Halle/Saale) verzichtete auf ihren Start.

Am Morgen nach ihrem Triumph über 100 m Rücken ging Europameisterin Jenny Mensing schon wieder über die halbe Distanz ins Wasser. Mit Platz fünf im Vorlauf in 28,75 Sekunden war die Wiesbadenerin zufrieden: "Es war so schnell wie bei den deutschen Meisterschaften, ich kann mich nicht beklagen." Auch die Leipzigerin Lisa Graf (29,20) kam als Elfte weiter.

Über 200 m Rücken zog der deutsche Vizemeister Yannick Lebherz in 1,58,85 Minuten als Vorlaufzweiter ins Halbfinale ein. Auch sein Potsdamer Vereinskollege Felix Wolf erreichte in 2:00,81 als Zwölfter die nächste Runde, Junioren-Europameister Christian Diener (Cottbus) schied als dritter Deutscher auf Platz 15 (2:1,15) aus. Der deutsche Meister Jan-Philip Glania, der bei der DM in Berlin vor zwei Wochen deutschen Rekord geschwommen war, hatte sich nicht für die EM qualifiziert. "Für das erste Rennen war es gut", sagte Lebherz: "Jetzt will ich erstmal sicher ins Finale schwimmen - in Richtung der Zeit von der DM. Damit wäre ich recht weit vorne."

Der DM-Dritte Philip Heintz (Mannheim) schwamm über 100 m Schmetterling in 52,91 Sekunden als Zehnter in die Vorschlussrunde. Einen Tag vor seinem 38. Geburtstag schaffte es auch Lars Frölander in 53,23 ins Halbfinale. Der Olympiasieger von 2000, der 1993 seinen ersten internationalen Titel gewann, belegte den 16. Platz.