Los Angeles (dpa) - Die Männer in Schwarz haben die Marvel-Superhelden in die Flucht geschlagen: Nach drei Wochen an der US-Kinospitze ist der Action-Film «The Avengers» von seinem Spitzenplatz verdrängt worden.

«Men in Black 3» mit Will Smith und Tommy Lee Jones als Alienjäger und Agenten hat nach ersten Studioschätzungen am Wochenende 55 Millionen Dollar in die nordamerikanischen Kinokassen gebracht.

Auf Platz zwei spielten «The Avengers» von Freitag bis Sonntag 37 Millionen Dollar ein. Allein in den USA verdienten die Marvel-Superhelden insgesamt schon über 514 Millionen Dollar. Nach «Avatar», «Titanic» und «The Dark Knight» sind es dort die viertbesten Einnahmen überhaupt.

Der Science-Fiction-Film «Battleship» musste sich an seinem zweiten Kino-Wochenende mit dem dritten Rang begnügen: Knapp 11 Millionen Dollar kamen zusammen. Stars wie Rihanna und und Liam Neeson konnten «Battleship» nicht zum durchschlagenden Erfolg verhelfen. Sacha Baron Cohens «Diktator» schaffte es mit knapp zehn Millionen Dollar Einnahmen auf den vierten Platz.

Der Horror-Thriller «Chernobyl Diaries» gab mit acht Millionen Dollar auf Platz fünf sein Kino-Debüt. Das Werk um eine Touristengruppe, die auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerks Tschernobyl eine grauenhafte Entdeckung macht, soll am 21. Juni in den deutschen Kinos anlaufen.