New York/Damaskus (dpa) - Syrische Truppen und Milizen töten in der zentralen Provinz Homs mehr als 110 Menschen, rund ein Drittel von ihnen Kinder. International ruft das Blutbad Abscheu und Empörung hervor. Das Regime aber weist jede Schuld von sich.