Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Kursrutsch vom Vortag hat sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag etwas erholt. Der Dax stieg bis zum Mittag um 0,56 Prozent auf 6316 Punkte.

Am Mittwoch war der Leitindex angesichts einer ganzen Reihe von Hiobsbotschaften um knapp zwei Prozent abgerutscht, da die Schuldenkrise in der Eurozone zu eskalieren droht. Der MDax legte am Donnerstag um 0,39 Prozent auf 10 248 Punkte zu und der TecDax gewann 0,45 Prozent auf 754 Punkte. Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory sah in der Marktentwicklung ein gutes Zeichen und betonte die günstigen Notierungen als Kursstütze.

«Die Krisenindikatoren bleiben der Euro-Dollar-Kurs, der Bund-Future und die Renditeentwicklung der spanischen Staatsanleihen», sagte der Experte. Diese Faktoren dürften die Marktentwicklung auch weiter bestimmen.

Die Aktien von Deutsche Post und Fraport gehörten mit Abschlägen von 1,26 respektive 1,34 zu den schwächsten Werten in Dax und MDax. Wegen der zunehmenden Rezessionsängste in Europa seien die Aktien von Logistik- und Transportunternehmen nicht gerade die Favoriten der Anleger, hieß es am Markt.

An der TecDax-Spitze ging es für die Nordex-Titel um 4,50 Prozent hoch. Börsianer verwiesen auf eine weitere Verschärfung des Handelskriegs zwischen den USA und China um alternative Energien. Das US-Handelsministerium kündigte am Vorabend Strafzölle auf chinesische Windkraftanlagen an. Dies sei eine Reaktion auf entsprechende staatliche Subventionen, mit denen Peking seine heimische Industrie unterstütze. Hiervon profitiere Nordex wegen seiner Aktivitäten in den USA, meinten Händler.