Berlin (dpa) - Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier stellt heute in Berlin sein politisches Programm vor. Im Fokus steht für ihn die Energiewende. Er will rasch einen Kompromiss im Streit mit den Ländern um die Kürzung der Solarförderung finden und eine Einigung auf eine neue, bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager erreichen. Morgen besucht er das marode Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel, um sich über Verzögerungen bei der Bergung der radioaktiven Abfälle zu informieren.