Hannover (dpa) - Kräftiges Einkommensplus für die VW-Belegschaft: Die rund 102 000 Tarifbeschäftigten der sechs westdeutschen Werke und der Finanzsparte bekommen vom 1. Juni an 4,3 Prozent mehr Geld.

Das beschlossen die IG Metall und das Management des Autobauers in ihrer zweiten Gesprächsrunde über einen neuen Haustarifvertrag. Nach langen Verhandlungen hatten sich beide Seiten in der Nacht zum Donnerstag in Hannover geeinigt. Das gestiegene Entgelt liegt auf dem Niveau des Flächenabschlusses für die Metall- und Elektroindustrie.

Die Laufzeit von 13 Monaten enthält jedoch keinen sogenannten Nullmonat, der das reale Plus in der Gesamtbranche auf etwa 4,0 Prozent senkt. Außerdem wurde die Übernahme von 3000 Leiharbeitern bis Mitte 2013 vereinbart.