Hamburg (SID) - Wenige Tage nach dem verlustpunktfreien Durchmarsch des THW Kiel in der Handball-Bundesliga bläst Martin Schwalb zur Attacke. Der Trainer des entthronten Meisters HSV Hamburg hat nach dem enttäuschenden vierten Platz eine Aufbruchstimmung bei seinem Klub ausgemacht. "Ganz klar, der HSV will mehr. Das Abschneiden in der abgelaufenen Saison lassen wir nicht auf uns sitzen", sagte Schwalb in einem Interview mit der Welt. Obwohl er "keine Kampfansagen an irgendjemanden geben" werde, erwartet er von seinem Team eine Trotzreaktion. "Ich erwarte von der ganzen Mannschaft mehr - mehr Ausstrahlung, mehr Intensität, mehr Siegeswillen", so Schwalb.