Saint-Félicien (SID) - Tony Martin hat mit einem mutigen Antritt auf dem letzten Kilometer der zweiten Etappe des Critérium du Dauphiné für Aufsehen gesorgt, den Tagessieg des spanischen Radprofis Daniel Moreno konnte der Zeitfahr-Weltmeister aber nicht verhindern. Nach 160 km von Lamastre nach Saint-Félicien siegte Moreno (Katjuscha) im Bergaufsprint einer großen Spitzengruppe vor den beiden Franzosen Julien Simon (Saur-Sojasun) und Tony Gallopin (RadioShack). Martin belegte als bester Deutscher Rang elf.

Die Gesamtführung behielt der Brite Bradley Wiggins (Sky) eine Sekunde vor dem amtierenden Tour-de-France-Sieger Cadel Evans (Australien). Der gebürtige Cottbuser Martin (Quickstep) liegt nur vier Sekunden dahinter auf Platz fünf direkt vor dem Rostocker Paul Martens (Rabobank).

Eine erneute Schlappe musste der Luxemburger Andy Schleck (RadioShack) hinnehmen. Der 26-Jährige verlor wiederum fast zwei Minuten und liegt schon aussichtslos zurück. Der am Vortag schwer zu Fall gekommene Olympiasieger Samuel Sanchez (Spanien/Euskaltel) quälte sich dagegen mit einer schweren Rippenprellung bis ins Ziel. Zunächst waren nach seinem Sturz sogar Rippenbrüche befürchtet worden, dies wurde aber bei Röntgenaufnahmen ausgeschlossen.

Am Mittwoch folgt zwischen Givors und La Clayette das topografisch leichteste Teilstück. Nach 167,0 km ist der einzige Massensprint der Rundfahrt zu erwarten. Die Deutschen John Degenkolb (Gera/Argos) und Gerald Ciolek (Köln/Quickstep) gehen chancenreich an den Start. Nach insgesamt 1051,7 km erreicht das Peloton am Sonntag (10. Juni) in Chatel das Ziel. Die Rundfahrt im Südosten Frankreichs ist neben der Tour de Suisse der letzte Härtetest vor der Tour de France.