Frankfurt (dpa) - Eine Leitzinssenkung in China und eine Anleiheauktion durch Spanien haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag Schwung verliehen.

Nach der Vorlage der US-Arbeitsmarktdaten reduzierte der deutsche Leitindex Dax seine Gewinne zwar geringfügig, stand zuletzt aber immer noch mit 1,43 Prozent im Plus bei 6 181 Punkten. Der MDax gewann 1,93 Prozent auf 10 229 Punkte und der TecDax stieg um 1,07 Prozent auf 744 Punkte. Am Vortag war der deutsche Leitindex wieder über die psychologisch wichtige Marke von 6000 Punkten geklettert und hatte am Ende mehr als zwei Prozent zugelegt.

Die Leitzinssenkung in China sei auch für den Aktienmarkt psychologisch wichtig, denn möglicherweise stehe damit ein neuer Zyklus von Zinssenkungen bevor, sagte ein Händler. Die Auktion Spaniens werde als ein Zeichen der Stabilisierung des spanischen Marktes gesehen, sagte ein Marktanalyst.

Auf Unternehmensseite zeigten sich die Aktien der deutschen Autobauer unbeeindruckt von einem negativen Bericht zum chinesischen Automobilmarkt. BMW und Volkswagen stiegen um etwas mehr als drei Prozent, Daimler legten knapp zweieinhalb Prozent «Die Aktien haben in dem zuletzt schwachen Umfeld am schnellsten nachgegeben und nun gehören sie mit der marktbreiten Erholung zu den Gewinnern», sagte ein Börsianer.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,01 Prozent am Vortag auf 1,11 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,39 Prozent auf 134,12 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,32 Prozent auf 144,20 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2595 (Mittwoch: 1,2485) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7940 (0,8010) Euro.