Beirut (dpa) - Die Lage in Syrien steht heute erneut auf der Tagesordnung der UN. Am Abend berichteten Oppositionelle von einem neuen grausamen Massaker mit mehr als 80 Toten, darunter Frauen und Kinder. Eine unabhängige Bestätigung für die Angaben gab es nicht. Für Damaskus waren Terroristen am Werk. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Sondervermittler Kofi Annan informieren heute die Vereinten Nationen über die Situation in dem Land. Erst kürzlich hatte ein Blutbad in der Nähe von Homs international für Empörung gesorgt.