Damaskus (dpa) - UN-Militärbeobachter sind zu der syrischen Siedlung gefahren, in der gestern 80 Menschen von Milizionären massakriert worden waren. Ein Sprecher der UN-Beobachtermission in Damaskus sagte, ein Team von Beobachtern sei von der Stadt Hama aus in den Bezirk Al-Kobeir gefahren. Weitere Angaben machte er nicht. Außenminister Guido Westerwelle warnte inzwischen vor einem Übergreifen des Syrien-Konflikts auf den Libanon. Die Gefahr, dass auch die Nachbarstaaten angesteckt werden, sei groß, sagte Westerwelle vor einem Besuch im Libanon.