Peking (AFP) Trotz der anhaltenden Gewalt in Syrien haben sich die UN-Vetomächte China und Russland am Donnerstag erneut gegen eine militärische Intervention ausgesprochen. Das syrische Problem erfordere eine "friedliche Lösung durch politischen Dialog", hieß es in der Erklärung der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) zum Abschluss eines zweitägigen Gipfels in Peking. "Die Mitgliedstaaten lehnen jedes militärische Eingreifen in die Belange der Region ab, ebenso wie erzwungene Machtübergaben oder einseitige Sanktionen", hieß es in der Erklärung weiter.