Offenbach (dpa) - Heute ist es unterschiedlich bewölkt, hier und da zeigt sich auch mal die Sonne. Nach Angaben vom Deutschen Wetterdienst muss bereits am Vormittag muss bevorzugt im Norden sowie im nördlichen Mittelgebirgsraum mit zeitweiligem Regen gerechnet werden.

Zum Nachmittag hin kommt es dann besonders im Westen und Südwesten verstärkt zu schauerartigen Regenfällen und einzelnen Gewittern. Nach Südosten hin bleibt es weitgehend trocken bei teils längeren sonnigen Abschnitten.

Mit Höchstwerten zwischen 18 Grad im äußersten Nordosten und örtlich bis zu 27 Grad im Süden und Südwesten wird es merklich wärmer als an den Vortagen. Der Wind weht meist schwach, nach Westen hin teils mäßig aus vorherrschend südlichen Richtungen.

In der Nacht zum Freitag kommt es verbreitet zu schauerartigen Regenfällen mit eingelagerten Gewittern. Besonders in Süddeutschland können dabei stellenweise große Regenmengen innerhalb kurzer Zeit zusammenkommen. Die Temperatur geht auf Werte zwischen 17 und 11 Grad zurück. Der Wind frischt mitunter stark böig auf und dreht von Südost bis Süd auf südwestliche Richtungen.