Lissabon (SID) - Der Kieler Michael Müller darf weiterhin vom großen Triumph beim Volvo Ocean Race träumen. Der Vorschiffsmann der Hochseejacht "Puma" von US-Skipper Ken Read kletterte mit seiner Crew in der Nacht zu Freitag aufs Podium und liegt vor den letzten beiden Teilstücken lediglich zwölf Punkte hinter der Spitze. Der Puma reichte auf der siebten von neun Etappen von Miami/USA nach Lissabon/Portugal ein dritter Rang, um diesen auch im Zwischenklassement zu erobern.

Die Führung übernahm erstmals die in Portugal zweitplatzierte "Groupama" von Franck Cammas (Frankreich) drei Punkte vor der "Telefoníca" des spanischen Olympiasiegers Iker Martínez, der seit dem ersten Teilstück ein halbes Jahr lang vorne gelegen hatte. Bei totaler Flaute rettete er im Ziel Platz vier, mit einer halben Bootslänge (zehn Meter) vor der "Camper" aus Neuseeland (Chris Nicholson).

Erstmals gewann die insgesamt chancenlose "Abu Dhabi" (Ian Walker) eine Etappe. Die Entscheidung fällt nach zwei verbleibenden Etappen über Lorient/Frankreich am 7. Juli im irischen Galway.