Rangun (AFP) Nach zweitägiger Gewalt zwischen Buddhisten und Muslimen im Westen Birmas haben die Behörden eine nächtliche Ausgangssperre über vier Städte verhängt. Die Ausgangssperre in Sittwe, der Hauptstadt des Staates Rakhine, und drei weiteren Orten gelte von 18.00 Uhr (Ortszeit, 13.30 MESZ) bis 06.00 Uhr morgens, berichteten Fernsehen und Radio am Sonntag. Verboten seien zudem Versammlungen von mehr als fünf Menschen. Vermutlich aufgebrachte Muslime hatten am Freitag und Samstag den Angaben zufolge mehrere buddhistische Dörfer angegriffen, sieben Menschen getötet und rund 500 Häuser niedergebrannt.