Frankfurt/Main (AFP) Mehr als 1000 Leiharbeiter allein aus der Metallbranche haben bei Gericht Klagen auf höhere Löhne eingereicht. Diese Zahl nannte eine Sprecherin der IG Metall am Sonntag in Frankfurt am Main. Die entsprechenden Verfahren werden demnach vom Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) geführt. Hintergrund sind Entscheidungen unter anderem des Erfurter Bundesarbeitsgerichts, in denen der "Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP)" die Tariffähigkeit abgesprochen worden war.