Hamburg (AFP) Im Streit um das deutsch-schweizerische Steuerabkommen zeigt sich Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid (SPD) laut "Spiegel" kompromissbereit. Wichtigste Voraussetzung für eine Zustimmung im Bundesrat sei, dass nicht weiteres deutsches Geld aus der Schweiz in andere Steueroasen abfließe, sagte Schmid dem Magazin. Der Verhandlungsführer des sozialdemokratischen Lagers, das das Abkommen bislang blockiert, forderte daher die Berücksichtigung aller Vermögen, "die zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Vertrages im April dort lagen". Das Abkommen soll Anfang 2013 in Kraft treten.