Berlin (dpa) - Ein Rocker aus der obersten Führungsriege der Hells Angels ist in Berlin niedergeschossen worden. Der schwer verletzte 47-Jährige sei der Präsident der «Nomads», einer Berliner Ortsgruppe der Hells Angels, teilte ein Polizeisprecher mit und bestätigte damit eine entsprechende Meldung der «Bild»-Zeitung. Der Rocker war am frühen Morgen im Stadtteil Hohenschönhausen von mehreren Schüsse lebensgefährlich verletzt worden. Von dem Täter fehlte zunächst jede Spur. Zum Hintergrund der Tat wollte sich die Polizei nicht äußern. Das wäre reine Spekulation, sagte ein Sprecher.