Berlin (dpa) - Auch nach fünf Jahren ist die Fusion der Linken in Deutschland laut Bundestasgfraktionschef Gregor Gysi noch nicht geglückt. Allerdings sieht er in der neuen Doppelspitze von Katja Kipping aus Sachsen und Bernd Riexinger aus Baden-Württemberg die Chance, den derzeitigen Tiefpunkt der Partei mit Umfragewerten von bundesweit unter fünf Prozent zu überwinden. Die Offenheit auf dem Parteitag in Göttingen vor einer Woche könne eine «eine faire Vereinigung» jetzt ermöglichen. Gysi mahnte aber: «Es muss jetzt ruck-zuck gehen.»