Braunschweig (dpa) - Das Landgericht Braunschweig verhandelt vom 27. Juni an über die ersten zwei von insgesamt fünf milliardenschweren Investorenklagen im Zusammenhang mit der Übernahmeschlacht zwischen Porsche und Volkswagen 2008. Dabei geht es zunächst um Schadensersatzforderungen an die Porsche- Dachgesellschaft SE und eine Frankfurter Bank von rund 3,1 Millionen Euro. Gegenstand einer weiteren mündlichen Verhandlung ist eine Klage gegen die Porsche SE mit einem Volumen von 1,6 Millionen Euro.