Tiflis (AFP) Die georgische Justiz hat den Oppositionsführer und reichsten Mann des Landes, Bidsina Iwanischwili wegen illegaler Spenden zur Zahlung einer Strafe von umgerechnet 72 Millionen Euro verurteilt. Der Anführer der oppositionellen Parteienkoalition Georgischer Traum habe versucht, sich auf illegale Weise politische Vorteile zu verschaffen, sagte eine Justizsprecherin am Montag in Tiflis. Demnach verteilte der Milliardär an Wähler kostenlos Satellitenantennen und stellte seiner Parteienkoalition vergünstigt Autos zur Verfügung.