Berlin (dpa) - Nach dem turbulenten Göttinger Parteitag will der neue Parteivorstand der Linken die Bundestagswahl 2013 in den Blick nehmen. Das Vorstandsduo aus Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi riefen die Parteibasis am Montag zu einem neuen Aufbruch auf.

In den nächsten drei Monaten solle eine Kursdebatte geführt werden, die in ein Bundestagswahlprogramm und eine Wahlstrategie münden solle: «Dazu laden wir alle Mitglieder der Partei ein», hieß es in einer in Berlin veröffentlichten Mitteilung.

Bei den Vorstandswahlen der tief zerstrittenen Linken hatte sich das radikale und überwiegend in Westdeutschland verankerte Lager um Oskar Lafontaine gegen die ostdeutschen Reformer durchgesetzt. Gysi zeichnete auf dem Parteitag vor mehr als einer Woche ein düsteres Bild auch der Bundestagsfraktion - es herrsche «Hass» zwischen den beiden Parteiflügeln. Die Fraktion kommt an diesem Dienstag das erste Mal seit dem Parteitag wieder zusammen. Der neue Parteivorstand wollte sich an diesem Montag in Berlin das erste Mal treffen.

Die Linke